Training

Agile and Safety – Can this work?

„Safety first“ war und ist das Mantra in der Automobil-Branche mit dem Ziel, Menschenleben zu schützen.

Ist die klassische Wasserfall-Entwicklung noch der beste Ansatz trotz zunehmender Vernetzung und stetiger Steigerung der Komplexität der Fahrzeuge? Agile, Scrum & Co halten nun auch immer öfter Einzug im Umfeld der Functional Safety. Aber stehen agile Vorgehensweisen und strikte Vorgaben stark normativ regulierter Bereiche nicht im Widerspruch?

In diesem zweitstündigen Workshop erarbeiten und bewerten wir gemeinsam mögliche Widersprüche zwischen den Anforderungen des Fuctional Safety Standards (ISO26262 bzw. ASPICE) und den Prinzipien und Werten agiler Vorgehensmodelle. In der anschließenden Diskussion beleuchten wir am Beispiel des SCRUM-Frameworks dessen Eignung im Safety-Umfeld und gegebenenfalls nötige Erweiterungen bzw. Änderungen, um den regulativen Ansprüchen sowie einem Assessment standhalten zu können.

Ihr Nutzen

  • gemeinsames Erarbeiten der Widersprüche zwischen dem eher starren System der funktionalen Sicherheit und Agile
  • Erlernen der ggfs. nötigen Anpassungen und Erweiterungen des SCRUM-Frameworks 
  • Dos & Don'ts aus der Praxis 
  • profitieren Sie von vieljähriger Praxiserfahrung über verschiedene Skalierungsgrößen, anstelle von reinem Lehrbuchwissen

Inhalte

  • Einführung in Anforderungen der Functional Safety (ISO26262 bzw. APSICE) 
  • kurze Einführung in Werte und Prinzipien von Agile 
  • Wir erarbeiten potentiellen Widersprüche zwischen den beiden Welten 
  • Erarbeiten und Diskussion notwendiger Erweiterungen bzw. Änderungen des SCRUM-Frameworks, um einem Safety-Assessment standhalten zu können 
  • Aufzeigen und Diskussion von Erfahrungswerten aus der Praxis 
  • Fragen und Antworten 

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus der 1. Führungsebene, Projektmanager*innen, Produktmanager*innen, Scrum Master, Product Owner