Nutzfahrzeuge

Nutzfahrzeugtechnik: Die wachsende Komplexität beherrschen

Die Nutzfahrzeug-Industrie ist von einer hohen Komplexität geprägt. Staatliche Regularien, international geltende Normen und der kundenseitige Wunsch nach individuellen Produkten wirken sich unmittelbar auf Fahrzeuge, Produktionsprozesse und Lieferketten von Herstellern sowie Lieferanten aus. In Kombination mit den großen Herausforderungen unserer Zeit (u. a. Digitalisierung, Globalisierung, Ressourcenknappheit, Klimawandel) ergibt sich ein umkämpftes, volatiles Marktumfeld, das sich durch zyklische Schwankungen und eine zunehmende Individualisierung der Produkte auszeichnet.

 

Um diese Komplexität in den Griff zu bekommen, sind Nutzfahrzeughersteller und ihre Zulieferer vor allem auf drei Kompetenzen angewiesen: Eine hohe Produktionseffizienz, eine gut aufeinander abgestimmte Lieferkette sowie die Fähigkeit, schnell und flexibel auf Marktveränderungen reagieren zu können. Diese Kompetenzen sind der Schlüssel, um der steigenden Varianz in der Nutzfahrzeugbranche jetzt und in Zukunft gerecht zu werden.

Der Weg durch die Covid-19 Krise in der Nutzfahrzeugbranche

In Europa und Deutschland befinden sich die Produktionswerke der Hersteller für Nutzfahrzeuge mittlerweile wieder im Hochlauf. Dennoch ruhten seit Ende März 2020 die Produktionsbänder der Hersteller und damit auch die der Zulieferindustrie für über sechs Wochen. Massive Rückgänge der Produktionsumfänge sind das Resultat.

 

EINSCHÄTZUNG UND EMFEHLUNGEN ZUR COVID-19 SITUATION IN DER NUTZFAHRZEUGINDUSTRIE

Welche Stellhebel stehen Unternehmen zur Verfügung?

Für alle drei Bereiche gibt es wirksame Stellhebel, mit denen Unternehmen im Bereich der Nutzfahrzeug-Industrie ihre Wettbewerbsposition verbessern können:

 

  • Produktion und Montage: International tätige Unternehmen sehen sich mit regionalen Produktanforderungen konfrontiert. In einer klassischen Serienfertigung lassen sich diese kaum noch erfüllen. Stattdessen braucht es moderne, flexiblere Produktionskonzepte (z. B. marktabhängige Fertigungslinien für Nordamerika, DACH oder Asien) in Verbindung mit Entwicklungsverfahren wie Design-to-Cost. Auf diese Weise können Anbieter die Wünsche ihrer Kunden ohne Effizienz- und Kosteneinbußen erfüllen.
  • Produktions- und Lieferketten: Wie in der Automobilindustrie sind Unternehmen der Nutzfahrzeugbranche in hohem Maß von der Leistung ihrer Lieferanten abhängig. Mithilfe eines wohl strukturierten Lieferantenmanagements in Verbindung mit einem sauberen Qualitätsmanagement können wir die Effizienz entlang der Lieferkette erheblich erhöhen. Die Qualität der hergestellten Produkte steigt dadurch ebenso wie die Lieferfähigkeit des Anbieters.
  • Reaktionsfähigkeit: Eine Schlüsselrolle spielt darüber hinaus die Digitalisierung. Zielgerichtet eingesetzt können digitale Technologien die Reaktionsfähigkeit eines Unternehmens deutlich steigern. Ratsam ist z. B. die Transparenz entlang der Wertschöpfungsketten zu steigern. Durch die Ermittlung und Visualisierung von aussagekräftigen Kennzahlen können Unternehmen schneller auf Unregelmäßigkeiten reagieren und Probleme lange vor der Eskalation beseitigen. Das erhöht ihre Planungssicherheit um ein Vielfaches.

Individuelle Konzepte nachhaltig umsetzen

LKW-Hersteller, aber auch Trailer-, Aufbau- und Zubehörhersteller zählen schon seit vielen Jahren zu den Kunden von Ingenics. Daher kennen wir die Faktoren, die die Branche beschäftigen, und die Stellhebel, mit denen sich Verbesserungen nachhaltig durchsetzen lassen.

 

Mit Blick auf Ihre Situation entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen ein Konzept, das zu Ihren individuellen Anforderungen passt. Welche Methoden wir dabei einsetzen, ist von Fall zu Fall verschieden. Effizienzsteigerungsmaßnahmen – z. B. mithilfe von Lean Management und dem zielgerichteten Einsatz digitaler Technologien – sind ebenso denkbar wie Unterstützungsleistungen in den Bereichen Logistikplanung, Lieferantenmanagement und Fabrikplanung.

Sascha Drögmöller

Sascha Drögmöller

Ingenics

Manager Industry
Telefon: +49 731 93680 106