expert

Praxisworkshop integrales Modell

Warum erreichen manche Unternehmen Ihre Ziele besser als andere?

Digitale Transformation mit dem integralen Unternehmensmodell gestalten

Unabhängig davon, wie man in das Thema Digitale Transformation einsteigt, man landet zwangsläufig bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Unternehmens. Wie bei jeder Weiterentwicklung eines Wertschöpfungssystems geht es auch hier darum, die Prozesse, Arbeitsstrukturen sowie organisatorischen Rahmenbedingungen anzupassen und natürlich, die Menschen dabei mitzunehmen. Mit dem integralen Unternehmensmodell werden über vier Quadranten diese Perspektiven methodisch bearbeitet.

Die Ingenics Führungskräfteentwicklung beinhaltet mit ihrem integralen Ansatz einen mehrfachen Perspektivenwechsel. Das Seminar bietet Führungskräften den kritischen Blick „auf sich selbst“, zeitgerechte Vorgehensweisen zur erfolgreichen „Führung der Mitarbeiter“ und den professionellen „Umgang mit der Organisation“. Dabei wird an den relevanten Schnittstellen immer wieder die Brücke zur neuen Arbeitswelt der Digitalisierung geschlagen. Die Teilnehmer bauen ihren Erfahrungshorizont durch zahlreiche Praxisübungen aus.

Ihr Nutzen

  • Sie werden auf die veränderten Anforderungen durch den Wandel zur Digitalisierung der Arbeitswelt vorbereitet.
  • Durch den ganzheitlichen integralen Ansatz erfahren Sie einen umfassenden Denkansatz.
  • Sie setzen sich mit praxiserprobten Führungsstrategien und -techniken auseinander und können diese gezielt anwenden.
  • Sie üben praxisnah und umsetzungsrelevant, wie Sie zielgerichtet und überzeugend in einer neuen Arbeitswelt führen können.

Inhalte

  • Einführung in das Modell der integralen Unternehmensentwicklung
    › Welche Bedeutung haben Werte in Entscheidungsprozessen von Unternehmen
    › integral: Warum Ganzheitlichkeit stets auch Gleichzeitigkeit ist.
    › Was ist eigentlich ein ganzheitliches Ziel, also ein Ziel aus integraler Perspektive?
    › Wie man ein Ziel als dynamische Schließung einer Soll-Ist-Lücke definiert

  • Fallbeispiel: Einführung in die integrale Diagnostik und Strategiedefinition
    › Problemdiagnose mit dem integralen Modell
    › wirksamste Stellhebel zur Lösung des Problems
    › Strategiedefinition mit Hilfe der Stellhebel

  • Fallbeispiel: Einführung in die integrale Strategieumsetzung
    › Vermeidung der Widerstände in der Strategieumsetzung
    › Mit Souveränität und Sinnvermittlung, Begeisterung für eine Strategie entfachen, um Mitarbeiter auf die Reise zum Ziel mitzunehmen.