©

Qualitative und quantitative Personalbedarfsplanung

Mit einer systematischen und regelmäßigen Personalbedarfsplanung stellen Sie die Handlungsfähigkeit Ihres Unternehmens und Ihren nachhaltigen Geschäftserfolg sicher. Denn eine qualitative und quantitative Personalplanung ermöglicht es Ihnen, die richtigen Mitarbeiter in der richtigen Anzahl und mit den benötigten Qualifikationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben.

Die Experten von Ingenics verfügen über jahrzehntelange Projekterfahrung in der Fabrik- und Produktionsplanung. Mithilfe der passenden Instrumente unterstützt Ingenics auch Ihr Unternehmen aktiv bei einer effizienten und erfolgreichen Personalbedarfsplanung. Die Personalstruktur wird dabei für alle relevanten Bereiche transparent dargestellt.

Auf Grundlage der Bedarfsplanung werden Ihre Potenziale identifiziert und quantifiziert. Die nachhaltige Realisierung dieser Potenziale wird durch geeignete Maßnahmen sichergestellt. Dazu zählen z. B. regelmäßige Durchführungen von Audits und Überprüfungen mithilfe von Key Performance Indicators (KPIs). Und als zusätzlichen Mehrwert zeigt Ingenics Ihnen auch noch die optimale Aufbauorganisation für Ihre Produktion und Administration auf.

Methoden der qualitativen und quantitativen Personalbedarfsplanung

Zunächst werden die Basisdaten, anhand derer eine Bedarfsplanung aufgebaut werden kann, gesammelt und analysiert. Diese Basisdaten sollten relevante Informationen wie z. B. die zu produzierende Stückzahl, das Schichtmodell sowie die Anzahl der Arbeitstage pro Woche und Jahr enthalten.

Die qualitative Betrachtungsweise berücksichtigt u. a. die Verantwortlichkeiten bezüglich der Arbeitsaufgaben, sowie die geistigen und körperlichen Anforderungen an die Mitarbeiter. Dabei wird z. B. eine Qualifikationsmatrix für die Erfassung von Kompetenzen und Qualifikationsgraden eingesetzt.

Außerdem spielt der quantitative Personalbedarf eine besonders große Rolle bei der Personalplanung und beinhaltet sowohl die Ermittlung des Brutto- als auch des Netto-Personalbedarfs. Der Netto-Personalbedarf wird zusätzlich nach direkten und indirekten Mitarbeitern unterschieden.

Die aus der qualitativen und quantitativen Personalbedarfsplanung gewonnenen Ergebnisse werden in Form von Stellenplänen, Organisationsstrukturen und Organigrammen dokumentiert. Zudem wird parallel eine Steuerung des benötigten Personalbedarfs — eine sogenannte Kalendarisierung des Personals — angestoßen. Diese Aufschlüsselung der Kapazitätenbereitstellung bzw. Kalendarisierung stellt vorausschauend fest, welche und wie viele Mitarbeiter in den unmittelbar bevorstehenden Zeiträumen in welchen Bereichen zur Verfügung stehen müssen.

Fazit

Aus der Personalbedarfsplanung werden geeignete Maßnahmen abgeleitet, so dass dem Unternehmen gegenwärtig und in Zukunft ausreichend Personal zur Verfügung steht und gleichzeitig teure Personalüberhänge vermieden werden. Ingenics unterstützt Ihr Unternehmen aktiv bei einer strukturierten, nachvollziehbaren und transparenten Personalbedarfsplanung. Diese dient darüber hinaus auch als Frühwarnsystem, um künftige Entwicklungen einzuschätzen, Risiken zu erkennen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten zu können.

Ansprechpartner Johann Kablutschkin

Johann Kablutschkin

Associate Partner, Director Practice
Telefon: +49 731 93680 228