DB Fernverkehr AG

Neues Maintenance-Konzept für DB-Instandhaltungswerk in München

Instandhaltungsplanung nach dem Baukastenprinzip

Verlässliche Planzeiten sind eine Grundvoraussetzung für effiziente Fahrzeuginstandhaltung. Allerdings basiert die Planung von Instandhaltungsmaßnahmen oft auf nicht aktuellen, ungenauen Zeitbausteinen. Darüber hinaus erzeugen vorhandene Daten noch zu selten standortübergreifende Synergieeffekte. Wie Unternehmen sich in diesen Bereichen verbessern, wird am Beispiel der Instandhaltungsplanung für den ICE 4 in München deutlich. Hier etablierte die DB Fernverkehr AG in Zusammenarbeit mit Ingenics ein Gesamtsystem, das nun als Vorbild für weitere Werke dient.

Die wichtigsten Projektergebnisse und Ingenics Leistungen:
Kunde
DB Fernverkehr AG
Branche
  • Railway
Ergebnisse
  • Erstellung von MTM-Analysen für die Fristen inkl. Validierung aller Arbeitsanweisungen mit dem Betriebsrat
  • Implementierung eines effizienten Instandhaltungssystems
  • Reduktion der Durchlaufzeit um 40 Prozent (von fünf Schichten mit 50 Stunden Werkaufenthaltszeit auf zwei Schichten mit weniger als 18 Stunden)
  • Senkung der zur Fristung benötigten Friststunden (FH) von 650 auf 400 Stunden
  • Laufende Aktualisierung von Instandhaltungs-Versionen

Die DB Fernverkehr AG belegt ihre Instandhaltungswerke anhand von Arbeitszeitplänen, denen Zeitblöcke für jede Service-Tätigkeit zugrunde liegen. Diese Kalkulationsbausteine mussten für die neue Zuggeneration ICE 4 in allen zuständigen Werken definiert werden, so auch in München.

„Um die Verfügbarkeit unserer Zugflotte sicherzustellen, wollten wir die Arbeitszeitbausteine mit Blick auf die zu erwartende Steigerung der Instandhaltungsfristen neu organisieren. Für diese Aufgabe suchten wir einen Dienstleister, der über methodisches Know-how im Kontext MTM und Prozessoptimierung verfügt“
Vinay Dabas über die Gründe für die Zusammenarbeit mit der Ingenics AG
Projektleiter, DB Fernverkehr AG

Die DB Fernverkehr AG verwendet MTM (Methods-Time-Measurement) Analysen, um wiederkehrende Prozesse ortsneutral zu analysieren und effizient zu planen. Komplexe Arbeitsabläufe werden dabei in Bausteine zerlegt, zeitlich bewertet und sukzessive optimiert. Im ersten Schritt analysierten die MTM-Experten der Ingenics AG die einzelnen Fristen (z. B. Bremsrevision, Sommer-/Wintervorbereitung), die an Zügen der Baureihe ICE 4 im Lauf eines Jahres durchgeführt werden. Im Fokus dieser zeitlichen Betrachtung standen alle Arbeitsschritte und -umfänge, die Mitarbeitende während einer Frist erledigen – vom Griff in den Werkzeugkasten bis hin zu Wegstrecken und Reparaturarbeiten.

Im Rahmen dieser Bestandsaufnahme wurden die einzelnen Tätigkeiten zeitlich bewertet, aneinandergereiht und summiert. Darauf aufbauend brachte das Ingenics-Team die Bausteine in Zusammenarbeit mit den beteiligten Fachbereichen der DB Fernverkehr AG in eine sinnvolle Reihenfolge. Im Fokus standen hierbei technische und organisatorische Abhängigkeiten, aber auch die Eliminierung von Verschwendungen, die Verfügbarkeit von Material am Gleis sowie eine sinnvollere Personalauslastung. Mitarbeitende, die bislang nur für ihre Kernaufgaben verantwortlich waren, wurden z. B. wenn möglich auch an anderen Stellen eingesetzt, um Leerlaufzeiten gering zu halten.

„Für Projekte, in denen Kunden komplexe, wiederkehrende Abläufe mit vielen Einzeltätigkeiten optimieren möchten, haben wir das Arbeitsverteilungsdiagramm, kurz AVD, entwickelt. Die Software hilft dabei, optimierte Prozessabläufe anhand klarer Prämissen zu definieren.“
Sascha Drögmöller, Ingenics AG
Manager Industry

Die MTM-Analyse diente als Grundlage für einen Ablaufplan, der alle in einer Frist durchzuführenden Tätigkeiten visualisiert und bis auf Mitarbeiterebene definiert. Dadurch konnte die DB Fernverkehr AG die Durchlaufzeiten in der Praxis bereits deutlich reduzieren. Dieser Plan wurde systemseitig hinterlegt und in mehreren Iterationsschleifen sukzessive an die Realität angepasst. Eine wichtige Rolle spielte hierbei eine Software-Entwicklung der Ingenics AG: „Für Projekte, in denen Kunden komplexe, wiederkehrende Abläufe mit vielen Einzeltätigkeiten optimieren möchten, beispielsweise zur Übertragung und Aktualisierung neuer Instandhaltungsbücher,  haben wir das Arbeitsverteilungsdiagramm, kurz AVD, entwickelt. Dieses EDV-Tool hilft, optimierte Prozessabläufe anhand klarer Prämissen zu definieren und wurde im Verlauf des letzten Jahres, als KI gestützte Webapplikation mit erweitertem Funktionsumfang weiterentwickelt“, erklärt Sascha Drögmöller, Manager Industry, Ingenics AG.

Die vereinbarten Projektziele konnte das Team der Ingenics AG mithilfe dieses lösungsorientierten Vorgehens innerhalb des angestrebten Zeitraums erfüllen. „Die MTM-Analyse der einzelnen Arbeitsschritte und Fristen für die Instandhaltung eines ICE ist zeitaufwendig und komplex. Mit der Unterstützung und der Software von Ingenics AG konnten wir schneller als geplant Ergebnisse erarbeiten. Das war für den Erfolg des Projekts ausschlaggebend“, berichtet Frank Markus, Fahrzeug- und Verfahrenstechnik, DB Fernverkehr AG.

„Die MTM-Analyse der einzelnen Arbeitsschritte und Fristen für die Instandhaltung eines ICE ist zeitaufwendig und komplex. Mit der Unterstützung und der Software von Ingenics AG konnten wir schneller als geplant Ergebnisse erarbeiten. Das war für den Erfolg des Projekts ausschlaggebend.“
Frank Markus, DB Fernverkehr AG
Fahrzeug- und Verfahrenstechnik

Die neu definierten Kalkulationsbausteine ermöglichen eine schnellere, zielorientiertere Bewertung der Instandhaltungsmaßnahmen – und damit eine effizientere, robustere Belegungsplanung. Dazu wurden in enger Zusammenarbeit mit der DB Fernverkehr AG fahrzeug- und standortübergreifende Synergieeffekte identifiziert (z. B. ähnliche Instandhaltungsumfänge für gleiche Baugruppen und Technologien), die eine bessere Ressourcenplanung erlauben. Darüber hinaus gestaltete sich auch die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat reibungslos: „Uns als Betriebsrat war es wichtig, von Beginn an in das Projekt eingebunden zu werden. Die Entwicklungen haben schließlich Einfluss auf die Arbeitsabläufe unserer Werke-Mitarbeitenden und unterliegen damit der Mitbestimmung. Wir sind mit den Anpassungen zufrieden, weil sie den Mitarbeitenden mehr Planungssicherheit bieten, was wir begrüßen“, sagt Florian Zenk, Betriebsrat der Instandhaltung München, DB Fernverkehr AG.

„Uns als Betriebsrat war es wichtig, von Beginn an in das Projekt eingebunden zu werden. Die Entwicklungen haben schließlich Einfluss auf die Arbeitsabläufe der Werke-Mitarbeitenden. Wir sind mit den Anpassungen zufrieden, weil sie den Mitarbeitenden mehr Planungssicherheit bieten, was wir begrüßen.“
Florian Zenk, DB Fernverkehr AG
Betriebsrat der Instandhaltung München

Aufgrund der positiven Resultate dient das Münchner System mittlerweile als Vorbild für die Optimierung von weiteren Werken, z. B. in Hamburg, Berlin und Köln. Auch hier geht es darum, die Instandhaltung durch den Baukastenansatz von MTM und die Anwendung des Arbeitsverteilungsdiagramms zu optimieren. Mitarbeitende aus Planung und operativen Bereichen arbeiten dabei Hand in Hand, um die Standzeiten der Fahrzeugflotten möglichst schnell und zielgerichtet zu minimieren.

Über DB Fernverkehr AG

Die DB Fernverkehr AG ist ein Mobilitätsanbieter mit Sitz in Frankfurt am Main. Das 1999 gegründete Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG und ist für innerdeutsche und länderübergreifende Fernverkehrsleistungen verantwortlich. Zur Fernverkehrsflotte gehören ICE, Intercity und Eurocity. Zum Geschäftsfeld der DB Fernverkehr AG gehört darüber hinaus die Verwaltung der DB Lounges, die in großen deutschen Bahnhöfen zu finden sind.